Julia
21. Januar 2022

Unsere Tage im hochgelegenen Santa Elena bei Monteverde

Santa Elena Costa Rica Stefan Franke Fotografie DSC03963

Die Anreise von La Fortuna nach Santa Elena

Wir waren zuvor in La Fortuna gewesen. Unsere Anreise, war diesmal die einfachste, dafür aber auch die teuerste.

Wir haben uns für einen Shuttle entschieden. Normalerweise reisen wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, da wir aber an einem Sonntag auscheckten und dadurch die öffentlichen Busse, nicht so oft fahren, haben wir uns ausnahmsweise für einen Taxi/Boot/Taxi Shuttle entschieden.

Wenn du mit dem Bus fahren möchtest, nimmst du denn Bus nach Tilaran, dieser fährt morgens gegen 8.00 Uhr los. In Tilaran hast du ca. 2 Stunden Aufenthalt, bevor es weiter nach Santa Elena geht. Die Busfahrt dauert ca. 7 bis 8 Stunden, da du um den Arenal See fährst. Die Hostels sind meistens sehr freundlich und helfen dir weiter.

Die Fahrt war wundervoll, auf Schotterwegen und sehr schmalen Straßen ging es hinauf in das ca. 1450 m hoch gelegene Santa Elena.

Santa Elena oder Monteverde

Okay, das hat uns am Anfang ziemlich verwirrt. Die meisten sprechen von Monteverde. Santa Elena liegt ca. 15 Minuten vor Monteverde und dort findest du zahlreiche Geschäfte und Supermärkte, es ist etwas größer als Monteverde. Es gibt aber auch zahlreiche Unterkünfte in Monteverde.

Uns persönlich hat Santa Elena sehr gefallen, es war eine willkommene Abwechslung zu dem doch trubeligen La Fortuna. Es gibt viele kleine Cafés, in denen wir uns gerne nieder gelassen haben.

Wir lieben es einfach am Nachmittag nach einer Unternehmung ein Kaffee zu trinken und die Erlebnisse oder die Tage Revue passieren zu lassen.

Zu Monteverde kann ich leider nicht viel sagen, denn dort waren wir nicht gewesen. Es führt aber ein kleiner Weg Richtung Monteverde, ca. 20 Minuten zu Fuß und du hast einen unfassbaren tollen Aussichtspunkt erreicht. Wir hatten einen wundervollen Sonnenuntergang erlebt und genossen die Stimmung. Die Leute klatschten, wie die Sonne untergegangen ist, irgendwie ein tolles Gefühl, wenn man doch so was “einfaches/ normales” so wertschätzen kann.

Für die Sportler unter uns, du kannst wunderbar ein Teil Richtung Monteverde Joggen. Es führt ein kleiner Bürgersteig, entlang der Straße. Hast du es erst einmal hoch geschafft, kannst du den Weg Richtung Monteverde wunderbar hin und her laufen. Ich genoss die Atmosphäre und fühlte mich sehr sicher (als Frau), da immer etwas auf dem Weg los war. Ich schätze den Weg auf ungefähr 2 bis 3 Km.

Die Nebelwälder in der Umgebung Santa Elena und Monteverde

In der Umgebung befinden sich 2 Nationalparks. Zum einen der Nationalpark von Monteverde und zum anderen der Nationalpark von Santa Elena.

Was ist so besonders an den Nebelwäldern in Monteverde

Ein Großteil von Costa Rica, ca. 4 % der gesamten Artenvielfalt der Erde ist von tropischen Regenwäldern und mystische Nebelwäldern bedeckt. Dazu zählen die beiden Nationalpark Santa Elena und Monteverde.

Die Bäume sind durch den Nebel mit Feuchtigkeit bedeckt, sodass die Bäume mit Pflanzen bewachsen sind.  Ebenfalls gibt es einen höheren Niederschlag in der Region.

Die Lebensräume und die Tierwelt unterscheidet sich von den tropischen Tieflandregenwäldern, das liegt daran, dass die Bäume nicht so hoch sind, wie die in den unteren Regionen.

Nationalpark Santa Elena

Wir hörten, dass sich beide Nationalparks von der Natur und der Tierwelt nicht unterscheiden. Wenn es dir nur darum geht durch den Nationalpark zu wandern und die Natur sowie Tierwelt zu genießen, dann empfehle ich dir denn Nationalpark von Santa Elena zu besuchen. Der Nationalpark von Santa Elena hat 2 Vorteile meiner Meinung nach:

 

  1. Der Parkeintritt ist deutlich günstiger. Wir haben für 1 Person genau 13,75 Euro bezahlt.
  2. Der Nationalpark soll der ruhiger von beiden sein. Du hast also mit weniger Besucheraufkommen zu rechnen. Was uns persönlich sehr gefiel.

 

Tatsächlich hat uns der Park sehr gut gefallen. Auch hier hast du die Möglichkeit, dir wieder einen Guide zu nehmen, um die Tierwelt zu sehen. Da wir in Tortuguero bereits eine Tour mit einem Guide hatten und dort viele Tiere sehen konnten, entschieden wir uns dagegen. Letztendlich ist das auch eine Preisfrage und wir wollten unsere Reisekasse etwas schonen.

Der Park verfügt über 12 km Wanderwege, die du untereinander kombinieren kannst. Gegen 10.30 Uhr wurden wir mit einem Shuttle abgeholt. Die Kosten für Hin- und Rückfahrt betrugen 11,00 Euro für beide Personen. Du kannst den Transport über dein Hostel/ Hotel buchen. Er fährt täglich um 6.30/ 8:30/ 10:30 und 12:30 Uhr nach Santa Elena in den Nationalpark. Der letzte Transport von dem Nationalpark in Santa Elena geht um 16.00 Uhr.

Bei uns herrschte Sonnenschein und der Nebel war bereits verflogen. Wir wanderten ca. 7 km im Nebelwald und haben insgesamt 3 Stunden dort verbracht. Natürlich wanderten wir bewusst langsam, um die Geräusche und die Stimmung wahrzunehmen. Das Highlight war für uns der Aussichtspunkt auf dem Vulkan. Es war eine wunderschöne Perspektive. Wir liefen eine lange Zeit nur durch den Dschungel, von Bäumen und Tieren umgeben und wie aus dem nicht heraus hatten wir plötzlich diese tolle Aussicht. Die Wege haben uns gut gefallen, sie waren bis auf dem Beginn naturbelassen und es gab einige Höhenmeter zu bewältigen. Es ging immer wieder rauf und runter 😅

Beim Wandern sind wir kaum Leuten begegnet, wir waren größtenteils für uns alleine, was dafür spricht, dass weniger Besucheraufkommen in dem Park ist und du das Gefühl hast, dass du alleine im Dschungel bist. Die Leute haben sich gut verteilt, was uns persönlich gut gefiel. Im Park wurde uns bewusst, wie klein wir eigentlich in dieser Welt sind, wie viel Leben in einem Dschungel herrscht. Was für eine wundervolle Natur!

Wieder einmal bin ich Dankbar. Dankbar für die Momente der Zweisamkeit, Dankbar diese wunderschönen Erlebnisse mit einem Menschen teilen zu dürfen, Dankbar dafür hier sein zu dürfen, das Privileg zu haben so viel von der Welt zu sehen, Dankbar für den Mut, den wir aufgebracht haben.

In dem Moment als wir durch den Wald liefen, fühlte sich alles richtig an. Mein Gefühl sagte mir, genau hier bin ich richtig. Genau hier darf ich sein!!!

“Es gibt eine Steigerung zum Glück, sag JA zum Leben” Dieter Lange

 

Der Nationalpark Monteverde

Zum Nationalpark Monteverde kommst du täglich. Dort fahren ebenfalls Shuttles hin, um 6:15 geht der Erste. Dann um 7:30/9:30/13:30 und um 15:00 Uhr. Der letzte Shuttle von Monteverde nach Santa Elena fährt um 16.00 Uhr zurück.

Hier stehen dir 13 km Wanderwege zu Verfügung. Der Eintritt kostet dich ca. 22 Euro Person, für einen Guide zahlst du noch mal extra ca. 22 Euro.

Wenn du Bungee-Jumping, Tarzan Swing oder andere verrückte Dinge machen willst, ist der Extremo Park nicht weit entfernt. Dort kannst du dir Pakete buchen, je nach Lust und Laune.

Selvatura Park

Wir haben uns dazu entschieden einen Tag später den Selvatura Park zu besuchen. Uns faszinierte der Gedanke über den Wäldern auf den Brücken umgeben von Baumkronen zu wandern. Im Selvatura Park hast du die Möglichkeit Canopy zu machen, wie auch im Extremo Park. Sie unterscheiden sich von der Länge. Die längere findest du im Extremo Park. Es ist kombinierbar mit den Brücken. Ebenfalls gibt es ein Schmetterlingshaus und spezielle Punkte, von denen du Faultiere beobachten kannst, dies kostet dann ebenfalls noch mal extra.

Wir sind den Rundwanderweg von ca. 3Km gegangen und du läufst über insgesamt 8 Brücken unterschiedlicher Länge und Höhen. Der Eintritt kostet dich ca. 40 Euro pro Person, was wirklich ein stolzer Preis ist. In dem Preis ist der Transport inklusive. Du wirst kostenlos abgeholt und auch wieder zu deinem Hostel in Santa Elena gebracht.

An diesem Tag hatten wir Glück, so empfanden wir es persönlich. Auf der Fahrt zu dem Park wurde das Wetter immer rauer und wir waren von Nebel und leichtem Regen umgeben. Eine ganz besondere uns mystische Stimmung.

Der Rundweg hat uns persönlich sehr gut gefallen, diese Stimmung, dabei der Nebel und du stehst mitten im Dschungel am Rande der Baumkronen. Du siehst die Vögel von Baumkrone zur Baumkrone fliegen. Es war eine ganz andere Stimmung als zuvor im Nationalpark Santa Elena. Darüber freuten wir uns, denn Sonnenschein kann ja jeder 😜.

Wir genossen den Weg über die 8 Brücken, ließen uns bewusst unheimlich viel Zeit, sodass wir knapp 1,5 Stunden unterwegs waren und versuchten jeden Moment zu genießen und wahrzunehmen.

Mein persönliches Feedback zu Santa Elena

Für uns beide war Santa Elena eine willkommene Abwechslung. Wir genossen die Tage in den Bergen. Die kleine Stadt Santa Elena hat einen schönen Flair und hat uns hervorragend gefallen. Die Temperaturen haben wir die ersten 2 Tage wirklich gemocht, aber am 3. Tag sehnten wir uns bereits wieder nach Wärme. Der Wind war 2 Tage ununterbrochen da, was uns die letzten 2 Nächte vom Schlafen abhielt, da es so laut im Zimmer war.

Kleiner Tipp, ihr brauch auf jeden Fall etwas wärmer Kleidung, ein Pullover und Regenjacke ist hier sicherlich nicht verkehrt.

Unser Hostel war schön gelegen. Mit einer Gemeinschaftsküche und Gemeinschaftsbad. Wir übernachteten im Hostel Cabinas Vista Al Golffo

 

Wieder einmal sind wir am Ende angekommen und ich hoffe, ich konnte dich ein wenig mit nach Costa Rica nehmen.

Danke für deine Zeit, die du dir genommen hast, um meinen Artikel zu lesen.

Ich wünsche dir einen wundervollen Tag/Abend.

Deine Julia

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragsinhalt
Neu hier?