Julia
30. März 2022

El Valle de Anton in Panama – Wandern am Vulkan

El Valle de Anton – Die Anreise

Die Anreise nach El Valle begann um 8.00 Uhr. Da von Santa Catalina nicht viele Busse fahren, fuhren wir direkt am Morgen los. Wir hatten wieder einen Zwischenhalt in Sona. Dort hatten wir erstmals die Schwierigkeiten, den richtigen Bus zu finden. Es war ziemlich voll und nicht erkennbar, welchen Bus wir nehmen müssen. Nach einigem Hin und Her, half uns ein freundlicher Busfahrer und wir stiegen in den Bus Richtung Panama City. Die erste Stunde mussten wir stehen, was aber weiter nicht schlimm war, den es war zum Glück ein großer Reisebus.

Wir wussten nicht so recht, wo wir umsteigen müssen, den wir hatten den Busfahrer aufgrund unserer schlechten Spanischkenntnisse nicht ganz verstanden. Schließlich wurden wir in Las Uvas herausgelassen, von dort aus wechselten wir die Straßenseite und bereits dort, wartete der Bus auf uns, der uns nach El Valle de Anton brachte.

Es war wieder ein kleiner Bus und er war voll. Wie sollen wir da bloß noch reinpassen. Wir hätten vermutlich auch auf den nächsten Bus gewartet, aber so schnell wie die Busfahrer sind, war uns unser Gepäck schon abgenommen. Diesmal konnte es nicht auf das Dach gespannt werden, das hieß es muss auch noch mit in den kleinen Bus. Stefan bekam einen Platz ganz hinten und der Busfahrer legte ihn eben mal unsere 2 Backpacks auf die Schulter. Der arme Stefan… 🙂

Einige Leute mussten uns Platz machen und es wurde erneut “Tetris” gespielt.

El Valle de Anton – eine Stadt, welche uns sofort verzauberte

Was soll ich sagen, El Valle ist ein wunderschönes Dorf. Ich habe mich von dem ersten Moment an unfassbar wohlgefühlt. Wäre unsere Weiterreise nicht geplant gewesen, wären wir hier definitiv länger geblieben. Untergekommen sind wir im Bodhi Hostel, was ich hier gerne erwähnen möchte, den es hat uns dort so gut gefallen.

El Valle de Anton ist besonders, den das Dorf liegt in einem Vulkankrater, der sich ebenfalls El Valle nennt. In El Valle herrscht eher ein kühleres Klima, was aber nicht heißt, dass es kalt ist. Für uns waren die Temperaturen perfekt. Angenehme 20 bis 25 Grad.

Gegen 14.30 Uhr  sind wir dann endlich angekommen und wurden direkt vor dem Hostel herausgelassen. Wir freuten uns auf den Tag, den wir wussten, dass wir hier 2 neue liebe Menschen kennenlernen würden. Vorab hatte ich mit Bea schon häufig über Instagram geschrieben. Die beiden befinden sich ebenfalls auf Weltreise. Es passte tatsächlich, sodass wir uns in El Valle zu einem Treffen verabredeten. Super, dass die 2 natürlich im selben Hostel untergekommen sind.

Wir haben ein schönes Zimmer bekommen in der oberen Etage mit Gemeinschaftsbad. Es gefiel uns wirklich gut, abgesehen von der unfassbaren harten Matratze. Durch das Dorf bist du schnell gelaufen, du findest mehrere Supermärkte, kleine Souvenir Läden und was uns am meisten gefallen hat, waren die vielen bunten und liebevoll gestalteten Bänke. Was für eine tolle Idee, am liebsten hätte ich eine mit nach Hause genommen. 😱

Wanderung zum Cerro La Silla

Stefan hatte mit Jan und Bea ein kleines Shooting geplant (er ist in Deutschland beruflich vor allem als Hochzeitsfotograf bekannt), dafür wollten wir zum Cerro La Silla. Der Plan war die Abendstimmung mitzunehmen und das Shooting sollte bei Sonnenuntergang stattfinden. Laut dem Hostel kann man zu dem Ausgangspunkt nicht wandern, sondern muss sich ein Taxi oder den Bus nehmen, da du sonst die befahrene Straße lang läufst und das sei zu gefährlich.

Wir waren natürlich wieder stur, vertrauten auf Komoot oder Maps.me und liefen am Nachmittag los. Nach einer halben Stunde waren wir gezwungen umzudrehen, den wir durften den Privatweg nicht betreten. Wir liefen letztlich also doch die Hauptstraße entlang, was wir aber nicht weiter schlimm fanden, es ist definitiv machbar. Zu erwähnen ist, dass uns ein Hund aus dem Hostel die ganze Zeit hinterherlief und uns begleitete. Er wich uns einfach nicht von der Seite, das fand ich persönlich ziemlich faszinierend, was für ein treuer Begleiter der kleine Kerl doch war.

Von der Hauptstraße bogen wir eine Schotterweg ab, der uns zu dem Aussichtspunkt führen sollte. Nach ca. 25 Minuten erreichten wir einen schmalen Schotterweg uns bereits von hier hatten wir eine tolle Aussicht. Ich habe mich sofort in den weiten Blick verliebt. Nachdem wir die letzten Monate viel Dschungel gesehen haben, war das eine willkommene Abwechslung.

Wir schafften es an dem Tag leider nicht ganz hoch bis zum Aussichtspunkt, da wir etwas spät dran waren. Die Fotos, die Stefan von Jan und Bea gemacht hat, lassen sich trotzdem sehen. Deshalb beschlossen Stefan und ich, an einem anderen Tag noch mal zu dem Aussichtspunkt zu gehen. Diesmal nahmen wir den Bus Richtung Panama und stiegen an der Straße aus 🤪.

Man kann sich wohl den Weg wählen, aber nicht die Menschen, denen man begegnet. (Arthur Schnitzler)

Und ich kann euch sagen, es hat sich gelohnt. Traumhaft, was für eine Sicht wir oben am Gipfel hatten und wir konnten sogar noch ein Stück weiter laufen. Was für eine tolle Landschaft uns zu Füßen lag. In die Landschaft kannst du dich einfach nur verlieben. “Oh wie schön ist Panama”, wie Janosch einst mal sagte.

Informationen zur Wanderung zum Cerro La Silla:

Dauer:
2 bis 3 Stunden

Das war unser Weg:
Nimm den Bus Richtung Panama, du kannst an der Hauptstraße herausgelassen werden oder laufe von El Valle de Anton, aber dann musst du ebenfalls die Hauptstraße entlang laufen (3 bis 4 Kilometer).

Dich erwartet eine traumhafte Weitsicht auf die Landschaft, wir trafen dort kaum Menschen. Besonders empfehlenswert zum Sonnenaufgang oder zum Sonnenuntergang.

Unsere Wanderung zum Cerro Cara Iguana

Am nächsten Tag ging es zum Cerro Cara Iguana. Wir hatten geplant, den Tag mit Jan und Bea zu verbringen, den diese reisten am nächsten Tag leider wieder ab. Nach dem leckeren Frühstück (es gab Pancakes) gingen wir los.

Die Wanderung ist als Rundweg angelegt und da Jan und Bea die Runde bereits gewandert sind, konnten wir uns so komplett auf die Natur konzentrieren. Nachdem wir ziemlich lange einen Schotterweg hochgewandert sind, wurden die Wege wieder etwas enger und es wurde verdammt windig, sehr windig. Teilweise mussten wir stehen bleiben, um wieder das Gleichgewicht zu finden.

Oben angekommen, wurden wir mit einer wundervollen Aussicht auf El Valle und die Umgebung belohnt. Es war unfassbar schön und wir genossen den Moment. Der Abstieg ging relativ schnell, wobei wir im dichten Nadelwald etwas die Orientierung verloren und doch noch mal die Karte benötigten, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen.

Informationen zur Wanderung:

Dauer:
3 Stunden

Das war unser Weg:
Direkt von El Valle möglich, ihr lauft etwa 10,5 Kilometer

Hier haben wir ebenfalls wieder wenig Leute getroffen.

Nach der Wanderung beschlossen wir noch mal Essen zu gehen. Wir waren bereits am ersten Abend dort und das Preisleistungsverhältnis war super. Es schmeckt fantastisch dort. Wir können euch Rincon El Colombiano nur empfehlen.

Der perfekte Abschluss für einen wundervollen Tag.

Unsere Wanderung zum La India Dormida

Am nächsten Tag wollten wir zur La India Dormida, was auf Deutsch übersetzt heißt “die liegende Frau”.  Diese Wanderung ist die beliebteste in El Valle, stelle dich also auf viel “Verkehr” ein. Wir planten am Spätnachmittag hochzugehen, da wir den Sonnenuntergang von oben genießen wollten. Tja und wie das so ist, konnten wir die Wanderung an diesen Tag nicht machen. Da passt mein Lieblingsspruch ausgezeichnet:

“Leben ist das was passiert, während du Pläne machst” ( John Lennon)

Wir gingen vom Hostel aus los und unten angekommen, wo der Track eigentlich beginnt, wurden wir wieder weggeschickt, den der Trail schließt um 17.00 Uhr. Das war uns nicht klar, da unsere Freunde den Track zum Sonnenaufgang gemacht haben. Ebenfalls kostet der Track Eintritt, nämlich 3 PAB/Person.

Am Tag unsere Abreise starteten wir dann einen neuen Versuch und ich kann euch sagen, der hat sich gelohnt. Der Aufstieg war relativ einfach und oben wurden wir wieder einmal mit einer tollen atemberaubender Weitsicht über das Valley belohnt. Faszinierend ist der Blick, denn der gesamte Vulkankrater ist von dort oben zu sehen. Das Wetter war an diesen Tag nicht ganz so gut, weshalb wir ein paar Tropfen Regen abbekamen, was uns aber weiter nicht störte. Besser hätte unser Abschied und letzter Tag von El Valle nicht sein könne, den bereits am selben Tag ging es weiter nach Panama City.

Information zu Wanderung:

Eintritt:
ca. 3 PAB/Person

Dauer:
ca. 3 Stunden

Das war unser Weg:
Entschieden haben wir uns für den offiziellen Weg nach oben, der ist insgesamt ca. 9 Kilometer

Hier war etwas mehr los, wir fanden es aber nicht überlaufen.

 

Gedanken zur Zeit in El Valle und Fazit

El Valle war der erste Ort, der mich von Anfang an überzeugt hat. Ich habe mich auf Anhieb unfassbar wohlgefühlt und für mich ist dieser kleine Ort ein Muss, wenn Du nach Panama reist. Es ist für mich mein absoluter Lieblingsort in Panama, wenn nicht sogar der schönste Ort seit Beginn unserer Weltreise. Das hat sicherlich auch damit zu tun, dass Jan uns Bea, die Zeit zu etwas besonderen gemacht haben.

Wir haben uns auf Anhieb verstanden und es fühlte sich toll an, nach so einer langen Zeit des Reisens nicht nur „oberflächliche Reisegespräche“ zu führen, sondern auch echtes Interesse und Verständnis zu erfahren. Dafür möchte ich mich noch mal bedanken und bin unfassbar dankbar für diese Begegnung. Ich bin sicher, das war nicht das letzte Mal, dass wir uns gesehen haben 😊

Ich hoffe, euch hat dieser kleine Reisebericht gefallen und ich danke euch fürs Lesen.

Eure Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragsinhalt
Neu hier?